Angela Böhme – Artist Statement

Biografisches zu beobachten und in eine künstlerische Form zu transformieren, sehe ich vorrangig als Methode meines künstlerischen Arbeitens. Dabei geht es mir um das Fokussieren von existenziellen, menschlichen Bedingungen.
Ich betrachte mein Werk als eine sich ständig erweiternde persönliche Enzyklopädie, die mir als Mittel der Reflexion, Vergegenwärtigung, Selbstheilung und, nicht zuletzt, als Kommunikationsmittel dient.
In der Kunst ist es im Gegensatz zu anderen Bereichen möglich, tabuisierte und vernachlässigte Anteile zu zeigen und zu benennen. Durch das Benennen versuche ich, diese wieder zu integrieren und erfahrbar zu machen.

Nach meinem fachübergreifenden künstlerischen Studium (Klasse Prof. Ulrike Grossarth, Diplom 2004), konzentrierte ich mich zunächst auf das malerisch-zeichnerische Arbeiten auf Papier.
Seit 2009 begann ich, meine Objektideen auch wieder räumlich umzusetzen. Neben den malerisch-graphischen Arbeiten entstanden plastische Objekte aus zuvor mit Textilfarbe bearbeitetem Stoff. Einige dieser Stoffobjekte sind am Körper tragbar.
2012 dokumentierte ich in Zusammenarbeit mit einer Fotografin erstmalig die Möglichkeiten, mit den Objekten zu interagieren.
Seit 2012 interessiert es mich zunehmend, ganze Kunstobjekt-Kleidungsstücke zu entwickeln. Durch die Möglichkeit, sie am Körper zu tragen, offenbaren diese Kleidungsstücke auf eine sehr unmittelbare Weise mein künstlerisches Statement.