Fleck, 2009

Das Stoffobjekt mit dem Titel »Fleck« entstand aus dem Impuls heraus, einen Fleck zu erschaffen, der durch seine Größe und Plastizität nicht so leicht zu übersehen ist.
Der »Fleck« erhielt zwei Bänder, um ihn am Körper an verschiedenen Stellen befestigen zu können.
Seit seiner Entstehung habe ich das Werk in verschiedenen Zusammenhängen vorgestellt und Betrachter dazu eingeladen, es in die Hand zu nehmen oder am Körper zu positionieren.

Fleck-Sessions, 2012

Von Zuschauern isoliert, konnte sich jede der zehn eingeladenen Personen ca. 30 Minuten lang mit dem Stoffobjekt »Fleck« beschäftigen.
Das Objekt wurde an verschiedene Körperstellen geführt oder befestigt, es wurde gehalten und betrachtet, geschaukelt, geschleudert und geworfen. Eine Fotografin dokumentierte das Geschehen so behutsam wie möglich. Eine Auswahl von 13 auf MDF-Platten aufgezogenen, ausbelichteten Digitalfotografien stehen für Ausstellungszwecke zur Verfügung.